ER_ChristkindlmarktEching_AbgesagtER_ChristkindlmarktEching_Abgesagt

Nachdem die Echinger Fachbetriebe, der Handballförderverein und Sherwood Forest sich um eine Alternative bemüht haben, kam von der Gemeinde Eching die Mitteilung den Christkindlmarkt um eine Woche zu verschieben. Somit wäre der Termin 16. – 17.12.2023 festzuhalten!
Ob, wie oder wann genau wird sich nun zeigen, da nach der Absage von der Gemeinde am 05.12.23 einige Aussteller ihre Lieferungen storniert hatten.

Folgende Vereine/Aussteller werden dabei sein

WhiskyCult

Echinger Christkindlmarkt abgesagt

v. 05.12.2023
ER_ChristkindlmarktEching
ER_ChristkindlmarktEching

Wie die Echinger Rundschau exklusiv aus dem Rathaus erfahren hat, hat Sebastian Thaler und Axel Reiß am Montag um 13:00 Uhr, den Echinger Christkindlmarkt mangels Personal abgesagt. Die Schneemassen der letzten Tage bringen den Bauhof an seine Grenzen, so die Rathausaussage.

In Hallbergmoos wurden die Vereine vom dortigen Rathaus gebeten mit anzupacken. Warum es in Eching nicht gemacht wird, muss der Bürgermeister erklären.

Die Echinger Vereine vorneweg die Echinger Fachbetriebe und der Handballförderverein versuchen den Schaden zu minimieren und etwas eigenes auf die Beine zu stellen.


Im Schreiben der Gemeinde wurde folgendes geschrieben:


leider müssen wir dieses Jahr den Echinger Christkindlmarkt am 09. Und 10.12.2023 absagen.
Die aktuellen Witterungsbedingungen sowie Schnee- und Eismassen lassen es nicht zu, den Christkindlmarkt wie geplant stattfinden zu lassen.
Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung, welche wir uns nicht leicht gemacht haben.
Die bereits bezahlte Gebühr erstatten wir selbstverständlich zurück.

Mit freundlichen Grüßen


7 Gedanken zu „*Update* Echinger Christkindlmarkt Absage abgesagt?“

  1. Vielleicht sind ja die nicht enden wollenden Negativschlagzeilen unseres Bürgermeisters ursächlich für den Personalmangel. Andere Gemeinden schaffen es, trotz Fachkräftemangels vakante Stellen in der Verwaltung rasch nachzubesetzen. Das ist auch nicht verwunderlich, wenn man erlebt, wie die Bürgermeister dieser Gemeinden den angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitern als auch den Mitgliedern des Gemeinderats anlässlich der Weihnachtsfeier seinen Dank! für ihren Anteil an der positiven Berichterstattung über die Gemeinde in den Medien ausspricht. Davon können wir alle in Eching nur träumen. Welcher qualifizierte Mitarbeiter möchte denn schon für einen Bürgermeister arbeiten müssen, der während der letzten Jahre mehr durch Negativschlagzeilen als durch Leistungen zugunsten der Gemeinde von sich reden machte?


  2. Ob sich Herr Thaler darüber im Klaren ist, dass durch die voreilige Absage des Christkindlmarktes durch die Gemeindeverwaltung möglicherweise Regressforderungen von den Ausstellern, die Bestellungen bei ihren Lieferanten bereits storniert haben, auf die Gemeinde zukommen könnten?
    Nun ja, der sparsame und verantwortungsvolle Umgang mit Haushaltsgeldern ist bekanntlich eh nicht so Sebastian Thalers Ding. Ich sag als Stichworte nur „72.400 € Gemeindegelder für Thalers private Raufereigeschichte“ und „Schwageraufträge“.
    Mein Vorschlag: Über dem Rathauseingang sollte baldigst ein Schild mit der Aufschrift „Rathaus von Schilda“ angebracht werden.


  3. Servus Herr Erb,
    da haben Sie vollkomen recht: Herr Thaler muss jetzt alles vermeiden, damit er nicht, wie am 23.11.23 geschehen, seinen auf den 22.01.24 verschobenen Prozesstermin (wg. des Untreue-Tatvorwurfs) krankheitsbedingt erneut kurzfristig absagen muss.
    Wobei man bei Herrn Thaler zwischen behaupteter und tatsächlicher Gehirnerschütterung unterscheiden muss: Bei seinem „Zeugenaufruf“ im ECHINGER FORUM, Ausgabe 08/2019, behauptete er, von einem Autofahrer angefahren und niedergeschlagen worden zu sein und deshalb eine Gehirnerschütterung davon getragen zu haben (siehe https://echinger-forum.de/wp-content/uploads/2019/08/2019-08i.pdf ; Seite 3, rechte Spalte).
    Heute wissen wir, dass das von Thaler glatt gelogen war (siehe das veröffentlichte, rechtskräftige Urteil des LG Landshut hier in der ECHINGER RUNDSCHAU).
    Seis drum: Es wird in Eching sicherlich weitergehn (mit oder ohne Christkindlmarkt und mit oder ohne Sebastian Thaler).
    MfG
    Guido Langenstück


  4. Sicherheit geht vor !
    Herr Thaler hätte ja am Samstag um 15:00 den Weihnachtsmarkt eröffnen sollen. Bei der jetzt herrschenden Glätte hätte er leicht hinfallen und sich eine Gehirnerschütterung zuziehen können. Dann wäre er schon wieder krank !


  5. Ich finde das ist mehr als ein Armutszeugnis. Sehr sehr traurig


  6. Der Personalmangel wird sich wohl auf die Mitarbeiter:innen des Bauhofs beziehen. Diese bauen die Buden nämlich auf.
    Da könnte man alternativ Vereine oder die Feuerwehr um Unterstützung bitten aber ich finde es in Ordnung, die Mitarbeiter:innen des Bauhofs nicht noch mehr zu belasten.


  7. Wie bitte? Wegen Personalmangel wurde der Christkindlmarkt abgesagt? Wo fehlt denn das Personal: Bei den Standbetreibern oder bei der Gemeindeverwaltung?
    Falls Letzteres zutrifft: Da könnte Sebastian Thaler jetzt mal ordentlich Schneeschippen, anstatt seine Anwesenheit im Rathaus mit so lächerlichen Dingen wie unsinnige Abmahnungen an seine Mitarbeiter:innen schreiben und übergeben, vergeuden.

    Schade: Bgm. Thaler wollte um 15.00 Uhr den Christkindlmarkt eröffnen (siehe https://www.eching.de/startseite-gemeinde und https://echinger-zeitung.de/events/echinger-christkindlmarkt/ ).
    Ich hatte eigentlich vor, Thalers Eröffnungsrede mit Trompetenklängen zu begleiten (bei passender Gelegenheit mache ich das: https://www.youtube.com/watch?v=F0k-bGXN-HA (ab Minute 1: 17)).
    Allerdings hätte ich Thaler diesmal etwas anderes geblasen: https://www.youtube.com/watch?v=BSifoK1XDUo und https://www.youtube.com/watch?v=-CYqs-sM94Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert