Geld gleich Kultur

Aufwühlende Botschaften entdeckt – Die geheimen SS-Zellen von Theresienstadt
von Christard Läpple

77 Jahre nach Kriegsende werden geheime Arrestzellen in der ehemaligen SS-Kommandantur von Theresienstadt entdeckt. Mit aufwühlenden Botschaften eingesperrter Ghetto-Häftlinge.

Anfang Januar 2022 besorgt sich Lukas Lev den Schlüssel für den Keller der ehemaligen SS-Zentrale von Theresienstadt. In dem prächtigen früheren Bankgebäude am zentralen Platz von Terezin (Theresienstadt) macht der tschechische Guide eine sensationelle Entdeckung. Im dunklen Keller stößt er statt verlassener Tresorräume auf sieben Arrestzellen, die allesamt im Originalzustand erhalten sind.

… rund 50 Kilometer nördlich von Prag gelegen, wurde im Herbst 1941 von den Nationalsozialisten zu einem Internierungslager für die Juden Böhmens und Mährens gemacht.
Von Januar 1942 an war Theresienstadt (tschechisch: Terezin) zentrale Sammel- und Durchgangsstation bei Deportationen der Juden Mittel- und Westeuropas in die Vernichtungslager, ab Oktober 1942 ausschließlich nach Auschwitz.
Von rund 141.000 in Theresienstadt internierten Juden überlebten nur rund 19.000. Mehr als 33.000 Menschen starben dort, etwa 88.000 wurden deportiert und meist in anderen Lagern getötet.
Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges erlaubte die SS nach Verhandlungen mit dem Internationalen Roten Kreuz mehr als 1.200 Überlebenden die Ausreise in neutrale Länder.
Viele von ihnen waren aber durch Hunger und Krankheiten so geschwächt, dass sie bis zur Befreiung des Lagers im April 1945 Theresienstadt nicht verlassen konnten.
Quelle: dpa
An den Türrahmen befinden sich Botschaften. Bilder, Namen und viele verschiedene Strichlisten. Hier ritzten Ghetto-Gefangene zwischen 1943 und 1945 ihre Nachrichten und Hilferufe ins Holz.
Lukas Lev entdeckt ein Herz mit der Liebesbotschaft: „Ein Tag ohne Dich ist wie eine Ewigkeit.“ Ein anderer hat die Prager Karlsbrücke gezeichnet, ein weiterer den Schriftzug Vanoce, auf deutsch Weihnachten, 1943 verewigt. Deutlich zu erkennen ist ein deutsches „Gott mit uns“ oder der Davidstern. Neben vielen unbekannten Initialen findet Lev in Zelle Nummer 6 den Namen „Jacob Edelstein“.
Der „Judenälteste“ musste den Nazis Bericht erstatten

Edelstein war der „Judenälteste von Theresienstadt“. Er hatte die undankbare Aufgabe, das Ghetto mit insgesamt 140.000 Juden aus ganz Europa zu leiten. Edelstein rettete 1943 zahlreiche Leidensgenossen vor der Deportation nach Auschwitz. Er manipulierte die täglich bei der SS anzugebende Zahl der Gefangenen. Das wurde ihm zum Verhängnis. Der Lagerälteste wurde denunziert.
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verbrachte Edelstein im Herbst 1944 seine letzten Stunden in der geheimen Zelle 6 unter der SS-Kommandantur. Am 9. November 1944 wurde Edelstein mit Frau Miriam und Sohn Ariel nach Auschwitz deportiert. Er musste zusehen, wie zuerst Frau und Sohn erschossen wurden, bis er an der Erschießungswand vor Block 11 selbst im Kugelhagel starb.
Die SS-Kammern liefern wichtige Beweise für Nazi-Verbrechen

Lukas Lev dokumentiert seine Entdeckungen. „Ich möchte den vielen unbekannten Menschen einen Namen, ein Gesicht und eine Geschichte geben“. Die monatelange Suche nach Angehörigen führt nach Israel zu einem Neffen von Jakob Edelstein. Der 70-jährige Uri Oliner sagt in Tel Aviv: „Ein ganz wichtiger Fund. Unsere Eltern haben uns wenig erzählt – aus Scham und einfach um Schrecken und Terror zu vergessen.“

Die Inschriften sind wichtige Beweise für die Verbrechen der Nazis. Sie sind stumme Zeugen des NS-Terrors. Nach Angaben der Gedenkstätte in Theresienstadt sind rund 1.500 Ghetto-Bewohner wegen „Verstößen gegen die Lagerordnung“ wie unerlaubtes Rauchen im SS-Keller eingesperrt worden. „Ein Gefängnis im Gefängnis“, sagt Lukas Lev, „von dem niemand wusste.“
An einer der Wände ist der Name Vera zu sehen. „Ob ich damit gemeint bin, weiß ich nicht“ lacht Vera Rosenzweig, heute Vera Idan. „Damals gab es viele Veras.“ Das Tagebuch der damals 16-Jährigen wurde nur zwei Häuser entfernt von der SS-Kommandantur entdeckt.


Die heute 96-jährige Vera Idan hat mit Theresienstadt, Auschwitz, Christianstadt und Bergen-Belsen vier Nazi-Schreckensorte überstanden. Vera Idan betont auf deutsch, sie sei „eine harte Nuss und ein großes Glückskind im Leben“ gewesen. Die Zeitzeugin aus Tel Aviv hat Hitler 77 Jahre überlebt. Ihr persönlicher Triumph.

Uri Oliner, Neffe des Lagerältesten Jakob Edelstein freut sich über den Fund im SS-Keller:

Jeder Beweis muss erhalten werden, damit sich Geschichte nicht wiederholt. Wir sehen es heute in der Ukraine, wie wichtig der Kampf gegen Unrecht ist.
„Uri Oliner“

Lukas Lev führt seit mehr als zehn Jahren vor allem junge Besuchergruppen durch Theresienstadt. Mit dem SS-Keller soll eine neue Station hinzukommen. „Die Inschriften von damals sind wie Facebook heute. Sie erzählen von Hoffnung, Verzweiflung und Überlebenswillen“, ist Lev überzeugt. Der Holocaust sei nicht nur Geschichte, sondern Warnung und Weckruf. An die stummen Zeugen von Gewalt und Terror zu erinnern, sei wichtiger denn je.

Theresienstadt hatte eine eigene Banknotenausgabe unterschrieben von Jakob Edelmann, das sogenannte Getto Geld

Ein Gedanke zu „Geld=Kultur – Getto Theresienstadt“
  1. Dieses Geld wurde auch Stalag-Geld genannt = Kriegs-/Strafgefangenen-Lagergeld! Auch im KL Dachau gab es Stalag-Geld. Viele Kriegsgefangene, welche z.B. im Arbeitslager bzw. in der Landwirtschaft arbeiten mussten, erhielten Stalag-Geld, eine Art.Gutschein für Kriegsgefangene, als Bezahlung… Viele Landwirte berichteten mir, dass mit diesem Geld in bestimmten Läden / Kantine auch z.B. Limonade und Seife erworben werden konnte.
    Siehe auch hier:
    https://www.alamy.de/geld-gutschein-fur-kriegsgefangene-als-bezahlung-fur-die-arbeit-in-arbeitslagern-im-stalag-iv-c-und-stalag-iv-g-1943-1944-image210477453.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.