In der BPU-Ausschuss Sitzung am Dienstag den 16.11.2021 wurde im Punkt allgemeine Anfragen von Christoph Gürtner (FW) die Frage gestellt, ob die an ihn getragenen Informationen stimmen, dass ein Corona positiv getesteter Mitarbeiter im Rathaus trotz angeordneter Quarantäne gearbeitet hätte?

Stefanie Malenke musste dies bestätigen und kündigte Konsequenzen nach einer umfassenden Untersuchung an. Möglicherweise muss dieser Mitarbeiter mit Sanktionen rechnen, teilte die zweite Bürgermeisterin mit.

Ein Gedanke zu „Trotz Corona im Rathaus gearbeitet“
  1. Schilda lässt grüßen!
    Seit Monaten existiert in der Gemeindeverwaltung ein exorbitant hoher Krankenstand (Ursachen: Corona?, Thaler?, andere Ursachen?) und ein positiv auf Covid-19 getesteter Mitarbeiter (oder war es eine Mitarbeiterin?), trotz der um seine (ihre?) hohe Corona-Verbreitungsgefahr wissend, munter in´s Rathaus geht, um zu arbeiten.
    Da sind disziplinarische Maßnahmen des Dienstherrn, m.E. sogar eine juristische Verfolgung wg. des Anfangsverdachts des Versuchs einer vorsätzlichen Körperverletzung nötig. Ich hoffe, dass Echings 2. Bürgermeisterin, Frau Malenke, jetzt mit aller gebotenen Konsequenz durchgreift (der 1. Bgm. befindet sich bekanntlich im Krankenstand).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.