Geld gleich Kultur

Rakoto Frah

Rakoto Frah war ein Meister der madagassischen Flöte „Sodina“, die er mit seiner eigentümlichen Spielweise und Phrasierung so perfekt beherrschte, dass er auch Jazzmusiker wie Ornette Coleman begeisterte. Der Komponist von weit mehr als 500 Songs stellte seine Instrumente selbst her und wird den Madagassen nicht nur durch seine Lieder und sein Spiel in Erinnerung bleiben, denn schon seit Jahrzehnten ist er auf dem am meisten genutzten Geldschein Madagascars verewigt.

Pick Nummer 68 und 72 – 1000 Francs=200 Ariary (insgesamt 4 Ausgaben).

Ob traditionelle Musik, Jazz oder Rockmusik – der zwischen 1920 und 1925 (so genau weiss er das selbst nicht) in Antananarivo geborene Philibert Rabezona, besser bekannt als Rakoto Frah, konnte alles und auf jedem Rohr blasen. Er war in Madagascar so berühmt, dass er 1958 den französischen Staatspräsidenten De Gaulle während seines gesamten Besuches begleiten durfte und sein Bild 1960 nach der Unabhängigkeit für die 1000 Francs Note auserkoren wurde.Er kam auf das Bild ohne Namen, weil er es war, der den Demonstrationszug zum Präsidentenpalast anführte, der letztlich zum Fall der französischen Kolonialregierung führte.

1994 war Rakoto prominentes Mitglied der „Malagasy All Stars“ auf ihrer Deutschland Tournee, die sie auch ins Berliner Haus der Kulturen der Welt führte. Seit 1995 war er die Seele der Band „Feo Gasy“ um den Gitaristen Erick Manana, mit der er 1998 eine CD „Ramano“ aufnahm und noch im August 2001 beim „Festival de Langon“ in Frankreich auftrat. Als er am 29. September 2001 starb, organisierte die Madagassische Regierung öffentliche Begräbnisfeiern im „Palais des Sports“ in Mahamasina, genau dort, wo am 26. Juni 1960 General De Gaulle die Unabhängigkeit Madagascars proklamiert hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.